Martin Strobl


„Ergebnisoffen analysieren, sachorientiert entscheiden, nachhaltig wirtschaften!“

Bayerdilling
39 Jahre
verheiratet
2 Kinder
Angestellter im öffentlichen Dienst, Landwirt

Als Leiter der Arbeitsgruppe „Ökonomik regenerativer Energien“ an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft bin ich seit 15 Jahren eng vertraut mit den aktuellen Themen Energiewende und Klimaschutz. Die Energiewende wäre einfach, müsste man sich hier nur einseitig auf den Klimaschutz konzentrieren. Die wirkliche Herausforderung und der Schlüssel zum langfristigen Erfolg ist der Spagat zwischen Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltorientierung. Diesen Spagat sollten wir auch bei unser Stadt angehen: konsequente Umweltorientierung bei Aufrechterhaltung ihrer Leistungsfähigkeit, jedoch ohne einer diesbezüglichen Panikmache, Moraldiskussion oder kurzfristig gedachten Spontanentscheidungen.


Neben der Arbeitsgruppenleitung bin ich an der Landesanstalt einer der Koordinatoren für das Dokumenten- und Datenmanagement sowie für den Datenschutz. Und bei genauerer Betrachtung ist unsere Stadtverwaltung auch ein Dokumenten- und Datenmanager! Meist für unsere wertvollsten Dokumente und Daten: Identitätsnachweis, Wohnsitz und vieles mehr. Ich werde mich dafür einsetzen, dass ein neu zu gründender Ausschuss für Digitalisierung sich unter anderem diesem Thema „moderne und transparente Verwaltung“ annimmt und aktiv begleitet.


Mein eigentlicher Beweggrund, mich zur Wahl zu stellen, ist der für mich inakzeptable Sachstand beim Breitbandausbau in der Stadt und insbesondere in den Stadtteilen. Die Verfügbarkeit eines Breitbandanschlusses wird heute für Nichtselbstständige (z.B. Telearbeit am Wohnarbeitsplatz) und Unternehmen gleichermaßen vorausgesetzt und wäre darüber hinaus auch ein Beitrag zum Klimaschutz (z.B. Telearbeit vermeidet Pendlerverkehr). Hier einen monopolistischen Anbieter zu wählen und auch zu fördern, war nach meiner derzeitigen Einschätzung der Weg des geringsten Widertands. Ich werde mich dafür einsetzen, dass sich der neu zu gründende Ausschuss für Digitalisierung auch diesem Thema annimmt, neu bewertet und ggf. neu organisiert.


Unabhängig von Sachthemen unterstelle ich mir eine liberale Grundhaltung mit ausschließlich sachorientierter Arbeitsweise. Ich verstehe das Stadtratsmandat als Direktmandat, die Zugehörigkeit zu einer Partei, einer Fraktion oder einem Wohnort spielt für mich in der einzelnen Entscheidung eine untergeordnete Rolle.